Seite drucken   Sitemap   Mail an die Selbsthilfe-Kontaktstelle Warendorf   Hinweise zur Änderung der Schriftgröße  
Startseite Selbsthilfegruppen Gründungen von Selbsthilfegruppen  · 

Gründungen von Selbsthilfegruppen

  • Sie möchten gern Kontakt zu Gleichbetroffenen und es gibt keine passende Gruppe im Kreis Warendorf?
  • Sie möchten gern eine Gruppe gründen, wissen aber nicht, wie das geht?

Wir geben Starthilfe für neue Gruppen und unterstützen Gründer und Gründerinnen bei allen Fragen zur Arbeit in Selbsthilfegruppen.

Unterstützung bei der Gruppengründung

Wenn Sie eine eigene Selbsthilfegruppe gründen möchten, begleiten die Mitarbeiter*innen aus der Selbsthilfe Kontaktstelle Ihre neue Gruppe in der Anfangszeit.
Wir beraten Sie bei der Gruppenarbeit, unterstützen bei der Suche nach einem geeignetem Gruppenraum und helfen Ihnen bei der Suche nach Gleichbetroffenen.

Gerade am Anfang ist die Öffentlichkeitsarbeit wichtig. Auch hier bekommen Sie auf Wunsch Hilfestellung bei der Pressearbeit und der Erstellung von Flyern oder Handzetteln.

Wir unterstützen Sie bei der Gründung einer neuen Selbsthilfegruppe. Nehmen Sie per Mail Kontakt zu uns auf! Oder rufen Sie uns an unter: 02581 46 799 88


GRUPPENGRÜNDUNG
Gesprächskreis „Sonntags in Gesellschaft“ für Alleinlebende in Warendorf

Warendorf, 26.01.2024: Die Selbsthilfe-Kontaktstelle Kreis Warendorf initiiert einen Gesprächskreis „Sonntags in Gesellschaft“ für Alleinlebende.
Aufgrund der großen Nachfrage zu einem ähnlichen Angebot Ende 2023 finden die Treffen sonntags statt. Start ist Sonntag, 11. Februar 2024 in der Zeit von 15:00 – 16:30 Uhr in der Stadtbibliothek Warendorf, Kurze Kesselstraße 17. Geplant sind Termine an jedem 2. und 4. Sonntag im Monat.

Wer ist angesprochen


Angesprochen sind Menschen, die allein leben und gerade die Sonntage als schwierig empfinden: Die Geschäfte sind geschlossen, regelmäßige Termine finden wochentags statt, viele Familien bleiben unter sich und man möchte nicht stören, fühlt sich sprichwörtlich als „fünftes Rad am Wagen“. Die Mitarbeiterinnen der Selbsthilfe-Kontaktstelle hören oft die Aussage, dass die Sonntage die einsamsten Tage sind.

Wie können die Treffen mich unterstützen?

Die Treffen sollen dazu dienen, andere Menschen in ähnlicher Situation kennen zu lernen, neue Kontakte zu knüpfen und miteinander ins Gespräch zu kommen. Wie sich der Kreis entwickelt, hängt von den Teilnehmenden und deren Interessen ab. Es kann beim Gespräch bleiben, in der Bücherei gibt es Spiele zum Ausprobieren, es besteht die Möglichkeit, in einer Kleinstgruppe Filme anzuschauen und bei gutem Wetter spricht auch nichts gegen einen spontanen Spaziergang.
Wenn auf Dauer darüber hinaus noch Verabredungen zu Aktivitäten außerhalb der Sonntagstreffen entstehen: Umso besser!
Weil zu Beginn wegen der vielen Möglichkeiten der Klärungsbedarf groß ist, wird dieses neue Angebot an den ersten drei Treffen begleitet. Danach entscheiden die Teilnehmenden selbst, ob sie sich weiterhin treffen und dann selbst organisieren möchten. Die Selbsthilfe-Kontaktstelle steht aber auch danach auf Wunsch für Fragen zur Verfügung.

Anmeldungen


Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl wird um Anmeldung gebeten bei der Selbsthilfe-Kontaktstelle Kreis Warendorf, Tel. 02581 46 799 88 oder per E-Mail an selbsthilfe-warendorf@paritaet-nrw.org

Das Angebot ist kostenlos.


GRUPPENGRÜNDUNG
Selbsthilfegruppe für Partner*innen von Menschen mit Depressionen

Warendorf, 18.10.2023: Eine Depression ist eine schwerwiegende und belastende Erkrankung. Krankheitssymptome wie Energie- und Hoffnungslosigkeit, mangelndes Selbstvertrauen, Schlafstörungen oder sozialer Rückzug gehören zum Krankheitsbild. Doch auch Angehörige von Menschen mit Depressionen stehen vor großen Belastungen. Zwar sind sie für Betroffene eine wichtige Stütze, stoßen jedoch oft an ihre eigenen Grenzen.

Besondere Herausforderungen für Partner*innen

Vor allem Partner*innen von Menschen mit einer Depression leiden unter den besonderen Herausforderungen im Zusammenleben mit Betroffenen. Menschen mit einer Depression benötigen viel Unterstützung. Dabei gerät das eine Partnerschaft kennzeichnende Geben und Nehmen, das Füreinander da sein, ins Ungleichgewicht. Die Folge: Viele Partner*innen fühlen sich der Erkrankung und den Folgen gegenüber überfordert und hilflos, manche denken sogar an eine Trennung.

Auch Anne (Name geändert) ergeht es so. Im Zusammenleben mit ihrem Partner erlebt sie viele Höhen und Tiefen. Sie berichtet vom Gefühlschaos und Schuldgefühlen ihrem Partner gegenüber und sagt: „Für Angehörige von Menschen mit Depressionen gibt es viele Ratschläge, die logisch klingen, etwa, dass man auf sich aufpassen, auf den eigenen Energiehaushalt achten und natürlich Zeit für sich nehmen soll. Allerdings ist die Umsetzung dieser Ratschläge oft begleitet von einem schlechten Gewissen, von dem Gefühl, dass ich nicht genug für meinen Partner da bin.“
Anne hat sich entschieden, mit Menschen darüber zu sprechen, denen es genauso geht. Deshalb gründet sie eine Selbsthilfegruppe, die sich an Partner*innen von Menschen mit Depressionen richtet. Ihr Ziel ist es, in einem geschützten Rahmen in den Austausch zu gehen und über die alltäglichen Probleme und die eigenen gemischten Gefühle zu sprechen. „Außerdem sollen die Treffen ein Ort sein, wo wir uns eine kleine Auszeit nehmen - etwas für uns tun und Kraft tanken können“, so die Gruppengründerin.

Treffen der Gruppe

Die Selbsthilfegruppe trifft sich jeden zweiten und vierten Donnerstag im Monat von 19:00 bis 20:30 Uhr in den Räumlichkeiten der Selbsthilfe-Kontaktstelle Kreis Warendorf. Ein erstes Treffen findet am 26. Oktober statt. Interessierte Partner*innen von Menschen mit Depressionen können sich melden bei der Selbsthilfe-Kontaktstelle Kreis Warendorf unter 0 25 81 46 799 88 oder per E-Mail unter selbsthilfe-warendorf@paritaet-nrw.org


GRUPPENGRÜNDUNG
Selbsthilfegruppe für Depressionen in Drensteinfurt

Warendorf, 06.07.2023: Negative Gedanken, Traurigkeit und Niedergeschlagenheit, diese Stimmungsschwankungen kennen die meisten Menschen. Sie können aber auch die ersten Anzeichen sein, wenn es um die Diagnose Depression geht.
Diese Anzeichen traten auch bei Sarah auf vor einiger Zeit auf. „Ich kämpfe seit etwa zehn Jahren gegen die Depressionen und lerne gerade erst, im Alltag damit zurecht zu kommen.“, so die 41-jährige, die verheiratet und Mutter von zwei Töchtern ist. Dabei halfen ihr zwei Klinikaufenthalte, zunächst während einer ambulanten Behandlung in einer Tagesklinik. „Doch erst bei meinem zweiten, stationären Klinikaufenthalt habe ich gelernt, richtig gegen die Depressionen zu kämpfen und mit ihnen mehr oder minder im Alltag zu leben“.

Austausch mit Gleichbetroffenen

Während der Klinikaufenthalte erfuhr Sarah, wie wohltuend und hilfreich der Austausch mit Gleichbetroffenen ist. Festzustellen, mit der Diagnose Depression nicht allein zu sein, von anderen zu erfahren, wie sie mit der Depression umgehen und den Alltag meistern. Nach vielen Überlegungen hat Sarah sich nun entschlossen, eine Selbsthilfegruppe ins Leben zu rufen. „Ich möchte andere Betroffenen kennenlernen und mit ihnen in einer geschützten Umgebung offen über unsere Erfahrungen, den Umgang und die Probleme mit der Erkrankung sprechen. Ich erhoffe mir, dass wir uns durch den Austausch gegenseitig unterstützen und helfen können, also voneinander profitieren. Ich freue mich auf jeden Fall auf die Gespräche!“

Wann finden die Treffen statt?


Die Treffen der neuen Selbsthilfegruppe finden alle 14 Tage donnerstags im Kulturbahnhof in Drensteinfurt statt. Das erste Treffen ist für den 27. Juli geplant. Interessierte müssen in Behandlung sein und sich in einer stabilen Phase befinden. Des Weiteren muss die Krankheitseinsicht als Bestandteil des eigenen Lebens vorhanden sein.
Die Treffen werden zunächst von einer In-Gang-Setzerin begleitet, die die Gruppe bei den Themen Gruppenprozesse, Kommunikation und Organisation unterstützt.

Kontakt

Interessierte sind herzlich dazu eingeladen, sich bei der Selbsthilfe-Kontaktstelle Kreis Warendorf unter 02581 46 799 88 oder unter selbsthilfe-warendorf@paritaet-nrw.org zu melden.


NEUSTART
Selbsthilfegruppe “Wenn das Essen zum Problem wird – Austausch Anorexie, Bulimie, Binge Eating“

Warendorf, 18.01.2024: Die Selbsthilfegruppe „Wenn das Essen zum Problem wird – Austausch Anorexie, Bulimie, Binge Eating“ startet nach einer längeren Pause neu. Das erste Treffen findet am 06. Februar in der Selbsthilfe-Kontaktstelle in Warendorf statt.
Angesprochen sind Betroffene, die unter einer Essstörung leiden, und sich gemeinsam mit anderen in einer offenen und vertrauensvollen Atmosphäre austauschen wollen. Positive und wertvolle Erfahrungen hat die Gruppengründerin bereits in einem solchen Austausch erlebt. „Gespräche mit Betroffenen unterstützen und motivieren. Das Gefühl, nicht alleine damit zu sein und verstanden zu werden, gibt Kraft und Mut und kann etwas sehr Bereicherndes sein.“ An diesen Erfahrungen soll nun angeknüpft werden.

Interessierte ab 21 Jahren, die therapieerfahren sind und über die Einsicht verfügen, an einer Essstörung zu leiden, sind eingeladen, sich zu melden.

Die Treffen finden jeden ersten Dienstag im Monat in den Räumlichkeiten der Selbsthilfe-Kontaktstelle Kreis Warendorf statt. Anmeldungen über die Selbsthilfe-Kontaktstelle Kreis Warendorf unter der Telefonnummer 02581 46 799 88 oder unter selbsthilfe-warendorf@paritaet-nrw.org.

 

Hier erfahren Sie mehr über unsere aktuellen Gruppengründungen [Mehr]
Gruppenraum
Unser Gruppenraum steht Ihnen gerne zur Verfügung. [Mehr]
Selbsthilfe NRW [Mehr]
Junge Selbsthilfe [Mehr]
Von hier aus gelangen Sie zu den örtlichen Selbsthilfegruppen, zu überregional tätigen Selbsthilfeorganisationen und zu den Selbsthilfe-Kontaktstellen in NRW. [Mehr]
Selbsthilfe in leichter Sprache
© Europäisches Logo für einfaches Lesen: Inclusion Europe. [Mehr]
Eine App der TelefonSeelsorge [Mehr]


 
top